Meine Legetücher

Angefangen hat es damit, dass ich mir selbst ein Legetuch gewünscht habe. Und ich habe damals einfach nichts gefunden. Zunächst habe ich mir einen Packpapierbogen genommen und die Häuser aufgezeichnet und beschriftet. Ich denke, du kannst dir vorstellen, dass so ein Bogen nicht ewig hält. Ich bin allergisch auf Eselsohren, so habe ich das wieder und wieder und wieder gezeichnet, bis ich mich entschieden habe, ich produziere Legetücher. Ich habe ein kreatives Händchen, die Gestaltung war kein Problem und als Druckingenieur konnte ich meine Idee auch in eine Datei packen, wie es für den Druck sein muss. Und jetzt biete ich diese wunderbaren Helfer an. Die ersten waren aus dickerem Stoff, meine Kunden haben sich aber etwas dünneres gewünscht. Ich lasse sie nun auf nicht ganz so dicken matten Baumwollsatin drucken.

 

Nutzen

Legetücher vereinfachen die Interpretation des „Großen Blatts“. Selbst erfahrene Kartenlegerinnen lieben es, mit Legetüchern zu arbeiten. Auch wenn du die Häuser aus dem Effeff kennst, die Wahrscheinlichkeit, dass du etwas übersiehst ist mit einem Tuch viel viel geringer oder sogar null.

4 x 8 + 4 oder 4 x 9 – was ist richtig?

Richtig oder falsch gibt es hier nicht und so biete ich auch beides an. Wie du Karten auslegst ist Geschmackssache oder auch wie du es gelernt hast. Es geht beides und funktioniert auch beides.

Farben

Ich habe verschiedene Designs im Programm, da dürfte für jeden etwas dabei sein.


Hier geht es zum Shop